Bedeutung für Zermatt

Weshalb braucht Zermatt ein neues Schulhaus?

Schule und Unterricht haben sich über die Jahre stark entwickelt und verändert. Für die Erfüllung des Bildungsauftrages gelten heute andere Bestimmungen, als noch vor 50 Jahren:

  • Ein Schulhaus muss multifunktionalen Raum bieten für Individualisierung und verschiedene Anspruchsgruppen (Deutsch für Fremdsprachige DfF, pädagogische Schülerhilfe PSH, verstärkter Stützunterricht VSU, etc.)
  • Mensa/Mittagstisch für Vor- und Nachschulbetreuung
  • Lehrplan 21 und Digitalisierung verändern die Unterrichtsformen und die Anforderungen an die Infrastruktur
  • Ausserschulische Nutzungen sind für ein Dorf wie Zermatt wichtig (Turnhalle, Kleinbühne, Foyer, etc.)
  • Die heutigen Platzverhältnisse lassen während den Pausen kaum Raum für Spielmöglichkeiten zu

Weshalb ist eine Sanierung nicht zweckmässig?

Bei einer umfassenden Sanierung entstehen vergleichsweise hohe Investitionen ohne Mehrwert für Schule und Gemeinde.

  • Mit einer Sanierung kann das Raumprogramm nur unzureichend optimiert werden, der Bildungsauftrag wird damit nicht erfüllt.
  • Keine Verbesserung des Raumprogramms für zusätzliche Nutzungen möglich (KiTa, Bühne, Mittagstisch etc.)
  • Keine oder reduzierte Subventionen des Kantons zu erwarten
  • Sanierung nur mittelfristige Lösung (Problem aufgeschoben anstatt aufgehoben, weiterhin hohe Betriebskosten, ungenügende Energieeffizienz)
  • Kantonale Normen für Schulhausbau können nach wie vor nicht erfüllt werden (Erdbebensicherheit, Brandschutz, Energieeffizienz)
  • Hohe Kostenunsicherheit
  • Sanierungen während des Schulbetriebs stören und erfordern deshalb eine Provisoriumslösung sowie eine neuerliche logistische Herausforderung über Jahre